Chrittig.de

Megamarsch T -2

So, noch zweimal Schlafen und dann darf ich endlich den Megamarsch starten.

Ob mein Training reicht, werden wir sehen. Das Wetter wird gut, die Klamotten sind ausgewählt, Der Rucksack füllt sich. Besonders glücklich bin ich über den geplanten Support. Ich werde mit einem Kollegen starten, aber wir gehen davon aus, dass ich ihm nach einiger Zeit vom Grundtempo zu schnell bin. Er wird sein Auto bei Km 25 parken, so dass wir dort gegen 20 Uhr die Jacken aus dem Auto holen können.

Morgens um 6 irgendwann meldet sich unser Supporter von zuhause und fragt was wir brauchen. Ich denke da besonders an einen heißen Kaffee oder Tee. Am Starttag bekommt er eine große Kiste von uns mit Wechselklamotten, Schuhen und anderen Dingen. Er wird dann Sonntag vormittag immer in der Nähe bleiben und geeignete “Abfangpunkte” suchen, um uns zu unterstützen. Er hätte auch den Großteil der Nacht mitgemacht, aber wir hoffen beide, dass wir bis morgens durchhalten.

Sollte ich nicht durchhalten habe ich drei Personen, die ich anrufen könnte, um mich abzuholen.

Ein Weiterer Bekannter plant morgens mit dem Auto zum Zielpunkt zu fahren und mir dann mit dem ÖPNV entgegen zu kommen um mich die letzten Km zu begleiten und zu motivieren. Ich hoffe, dass das funktioniert. Er ist auch eher der mathematische Typ. Das könnte mir helfen, wenn ich selbst zu müde bin zum Rechnen. (Wieviele Schritte noch, wie lange beim Tempo der letzten 20 Minuten usw…)

Ein Bekannter sagt immer, ich sei ein Trecker, nicht schnell nicht sportlich aber ausdauernd. Ich hoffe, dass mich das ans Ziel bringt. Mein Hausarzt hat mir vor einigen Wochen, das “Go” gegeben, aber das Versprechen abgenommen, irgendwann auch aufzuhören, wenn es nicht mehr geht. Er meinte aber auch sehr deutlich, dass ich bei einer Finisher-Quote von 20 bis 30% nicht davon ausgehen kann, dass ich dazu gehören werde.

Was ich schätze, wie es ausgeht? Ich denke, es gibt eine gute Chance das zu schaffen. Ich habe mir ein zweites Paar Schnürsenkel in die Schuhe gezogen, weswegen ich anders binden kann, das könnte mich vor den schmerzenden Ballen bewahren. Ich habe letzte Woche nochmal mit meiner Frau 12,x km in knapp 2 Stunden gemacht. Das Tempo scheint für mich wirklich natürlich zu sein.

Aufhören würde ich nur bei wirklich großen Schmerzen bzw. wenn es wirklich nach größerem Verletzungsrisiko aussieht. Sollte ich durchkommen, schätze ich meine Ankunftszeit auf 12 bis 13 Uhr. (Schließlich ist Feuerwehrfest bei uns im Dorf, da will ich was vom Kuchen abbekommen….)

Ich bin wirklich gespannt. Posten werde ich zwischendurch im Whatsapp Status und bei Twitter. Für den Rest wird mir der Nerv fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Secured By miniOrange